Das Muttersein

Das Muttersein. Ich widme diesem Thema den Titel und den Inhalt meines Blogs, weshalb ich euch in meinem ersten Post ein wenig darüber berichten möchte, was das Muttersein für mich eigentlich bedeutet. Ich bin erst seit 8 Monaten Mutter einer wundervollen, hübschen, jungen Dame und hätte niemals gedacht, dass man in solch einer kurzen Zeit (wobei ich da die Schwangerschaft definitiv einschließen muss) so viele verschiedene Dinge erleben, fühlen und denken kann. So eine Mutterschaft ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, aufregend und sinngebend, verrückt und einzigartig. Ich kann sie nur jedem empfehlen. 😉

Muttersein ist allumfassend. Mit jeder Faser deines Körpers bist du Mutter. Und das nicht erst seit der Geburt, sondern schon bei der Schwangerschaft. Selbst wenn du noch gar nicht weißt, wie sich Muttersein anfühlt und weiß Gott keine Vorstellung davon hast, was es denn wirklich bedeutet, eine zu sein, bist du bereits Mutter. Und nicht nur der Kopf, sondern auch der Körper stellt sich auf die neue Lebensaufgabe ein. Der kleine Mensch wächst in dir, wird durch dich genährt, du erhältst sein junges Leben.

Muttersein ist vielfältig. Es gibt tausende Arten eine gute Mutter zu sein und kaum eine schließt die andere aus. Dort draußen sind so viele wunderbare Kinder, alle ganz anders aufgewachsen und erzogen.

Muttersein ist sorgen- und verantwortungsvoll. Plötzlich ist da noch viel mehr als dein eigenes Leben, deine eigenen Entscheidungen, deine eigenen Konsequenzen. Du trägst Verantwortung für ein weiteres Leben, welches du im Zweifel sogar über dein eigenes stellst. Du hast den Kopf oftmals voller Sorgen und Gedanken, aus Angst diesem kleinen Leben könnte etwas schlechtes widerfahren.

Muttersein ist Arbeit. Du musst über Grenzen gehen, Schmerz und Ängste überwinden. Du wächst über dich selbst hinaus, lernst dich selbst neu kennen. Jeder Tag ist eine Herausforderung, jeden Tag lernst du neues.

Muttersein ist Spaß. Du lachst. Jeden Tag. Manchmal so sehr, dass dir die Tränen in die Augen kommen. Das kleine Wesen erhellt deinen Tag und das meistens sogar ohne es zu wissen oder es geschweige denn bewusst zu tun.

Muttersein ist stressig. Du möchtest alles tun, was du vor der Mutterschaft getan hast und bist zusätzlich noch für dein Kind da. 24 Stunden am Tag, jeden Tag in der Woche. Du gerätst erstmal gehörig ins Taumeln und ganz wird dieses Gefühl vermutlich auch niemals gehen, aber du findest dich in deine Rolle ein, bewältigst den Alltag und wirst Meisterin des Multitasking.

Muttersein ist isolierend und verbindend zugleich. Du wirst Mutter, gehst in den Mutterschaftsurlaub, sehr wahrscheinlich in Elternzeit und bist (wenn auch nur für einen kurzen Moment) weg vom Fenster. Kollegen kommen ohne dich zurecht, viele Freunde und Bekannte stehen möglicherweise an einem ganz anderen Lebensabschnitt als du, eventuell müssen sogar deine Sportkameraden auf dich verzichten. Ab und zu fühlst du dich alleine und unverstanden. Gleichzeitig lernst du viele neue Menschen kennen. Du triffst nach und nach auf andere Mütter und merkst, wie sehr es zusammenschweißen kann, über durchgemachte Nächte, die Koliken, Beikost oder Kinderwagen-Modelle zu diskutieren.

Muttersein ist verändernd. Eins ist klar, so wie du vorher warst, wirst du nie wieder sein. Das Muttersein kehrt Dinge von dir nach außen, die du noch gar nicht von dir kanntest. Du kannst plötzlich Sachen, die du dir vorher vielleicht nie zugetraut hättest und verzichtest plötzlich auf  etwas, was dir vor der Zeit mit deinem Kind total wichtig erschien. Deine Sichtweise auf vieles wird eine andere und eventuell ertappst du dich sogar dabei, wie du ganz langsam, still und heimlich Dinge tust, von denen du früher immer gesagt hast: „Ich? Nee, nie im Leben. Ich werde das mal anders machen.“

Muttersein ist enttäuschend. Manchmal. Nicht jeder Tag ist wie dieser wundervoll dargestellte Mutter-Kind-Moment in der Pampers-Werbung. Ab und zu möchtest du dein Kind gegen ein großes Schokoladen-Eis eintauschen, deinen Kopf gegen die Wand schlagen oder einfach auswandern – ohne den Rest der Familie. Einfach weit, weit weg.

Muttersein ist Liebe. Nie wirst du eine solch große Liebe empfinden wie die, die du für dein Kind empfindest. Du beschützt es mit deinem Leben und würdest alles für das kleine Wesen tun. Niemand bringt dich so süß zum Lachen, wenn dir eigentlich zum Heulen zumute ist, niemand strahlt dich mit so viel Herzenswärme an und keinen Menschen auf der Welt findest du schöner. Du gibst dein letztes Hemd; und das sogar mit Freude.

Muttersein ist so vieles, ich könnte vermutlich täglich neue Dinge hinzufügen. Aus diesem Grund gibt es diesen Blog. Ich werde euch von meinem Muttersein berichten, verschiedene Gedanken und Erfahrungen teilen und euch mitnehmen auf diesen aufregenden Weg, der sich Mutterschaft nennt.

Liebste Grüße, Verena